Ufos, Ausserirdische, Aliens, Seti

November 24, 2017

Aufbruch ins Zeitalter der Raumfahrt

Als der Mensch am 21. Juli 1969 das erstemal den Fuß auf einen fremden Planet (Mond) setzte, brach eine neue Ära der Menschheit ein. Mit Apollo XI, einem gigantischen Raumschiff mit einem Gewicht von 3.100 Tonnen, einer Länge von 111 Metern und einer 155 Millionen PS starken Saturn-V-Rakete, betraten die Astronauten Neil Armstrong, Edwin Aldrin (Michael Collins) mit der Mondlandefähre Eagle als erste Menschen den Mond (Armstrong, 21.7.1969, 21:17 Uhr MEZ). Rund 500 Millionen Menschen verfolgen die Aktivitäten am Fernseher live mit. Als Andenken hinterlassen die Astronauten ein Sternenbanner aus Nylon, das an einem Aluminiumgestellt festgemacht ist, und eine Edelstahlplatte mit folgender Inschrift trägt: "Hier betraten Menschen vom Planeten Erde zum erstenmal den Mond, 1969, A.D. Wir kamen in Frieden für die ganze Menschheit. Neil A. Armstrong, Astronaut, Michael Collins, Astronaut, Edwin E. Aldrin, Astronaut, Richard Nixon, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika". Weiterhin hinterlassen sie eine Siliziumscheibe von der Größe eines Halbdollar-Stücks, auf der Botschaften von 73 Nationen sowie Passagen von Reden von drei US-Präsidenten eingeätzt sind.

Begriffsdefinition: Ufos

Zunächst müssen wir der Frage nachgesehen, was bedeutet eigentlich der Begriff Ufos? Ufos ist die Abkürzung für Unindentifiziertes / unbekannte Flugobjekt (UFO). Damit sind allerdings keine Aliens oder Außerirdische von anderen Welten gemeint. Doch dies wird von dem meisten in einen Topf geworfen.

Früher glaubte man an Götter, Engel und Hexen — heute sind es Ufos und Außerirdische. Man geht mit der Zeit. "UFOlogie ist die Mythologie des Weltraumzeitalters. Statt Engel... haben wir jetzt... Aliens. Sie ist das Produkt unserer kreativen Fantasie. Sie dient den Zwecken der Poesie und des Existenzialismus. Sie strebt danach, dem Menschen tiefere Wurzeln und eine bessere Orientierung im Kosmos zu verschaffen. Sie ist Ausdruck unseres Hungers nach Mysterien... unserer Hoffnung auf transzendentale Bedeutung. Die Götter des Olymp sind zu Weltraumreisenden georden, die uns in unseren Träumen in andere Welten transportieren." — Paul Kurtz

Ufo Sichtungen in der Geschichte

Sichtungen von seltsamen Himmelserscheinungen gab es zu allen Zeiten. Auf die Behauptungen der Prä-Astronautik wollen wir hier an dieser Stelle nicht näher eingehen. Dafür folgt ein eigenes Kapitel. Hier seien ein paar Sichtungen nur als Auswahl dienen.

Zu den ältesten überlieferten Sichtungen seltsamer Himmelsphänomene gehört eine Erzählung in den Annalen von Pharao Thutmosis III. (um 1486 v. Chr bis 1425 v. Chr.). In dieser wird von "Kreisen aus Feuer" erzählt, die mehrere Tage am Himmel beobachtet wurden.

Von den alten Römern stammen schriftliche Aufzeichnungen über ungewöhnliche Sichtungen am Himmel aus dem Jahr 214 v.Chr. Sie beschrieben sie als "Altäre am Himmel", "leuchtende Strahlen am Himmel" oder als "nächtliche Sonnen".

Im 6. Jahrhundert sah der heilige Gregor, Bischof von Tours, "hell leuchtende Strahlen" am Himmel, "die sich kreuzten und kollidierten". Im Mittelalter bezeichnete man die Scheiben am Himmel als "fliegende Drachen".

Ufo, Erklärung
Nur eine von vielen Erfklärungen

Marsianer greifen an (1938)

1898 veröffentlichte H.G. Wells sein Buch "The War of the Worlds" (Der Krieg der Welten). Die deutsche Übersetzung von Gottlieb August Crüwell erschien 1901. In dem Roman greifen dreibeinige Kampfmaschinen das Vereinigte Königreich an, um die rohstoff- und wasserreiche Erde zu erobern. Das Militär ist den außerirdischen Invasoren hoffnungslos unterlegen und muss bei der Zerstörung der Städte zusehen. Erst die Bakterien der Erde können die Marsianer durch deren nicht angepasstes Immunsystem besiegen.

Krieg der Welten war als Satire auf die Kolonialpolitik des Empires angelegt und vertauschte hierzu die Rollen von Eroberern und Opfern zu Ungunsten der Briten. Ein zusätzlich böser Seitenhieb war die Tatsache, dass die primitivsten damals bekannten Lebensformen das britische Weltreich retteten.

Orson Wells inszenierte Krieg der Welten als Real-Hörspiel in Form einer fiktiven Reportage, die der amerikanische Radiosender CBS am Abend vor Halloween am 30. Oktober 1938 ausstrahlte. Dazu wurde der Handlungsort von England nach Grover's Mill (New Jersey) in den USA verlegt und die Geschichte entsprechend angepasst. Zeitungsberichten zufolge, sorgte das Hörspiel zwar nicht für eine Massenpanik, beunruhigte aber doch Teile der Bevölkerung von New York und New Jersey, die teilweise das Hörspiel für eine authentische Reportage hielen und einen tatsächlichen Angriff Außerirdischer befürchteten.

Dies lag daran, dass Welles eine neue Art der Einspielung benutzte: Er nahm das Hörspiel am Tag vorher auf und ließ es dann mit Musik unterlegen. Dadurch wirkten die Aufnahmen wie das normale Radioprogramm, in dem der Moderator ab und zu unterbricht, um die neusten Nachrichten zur Invasion zu verbreiten. Die Berichterstattung über diese Vorfälle machte die Sendung und damit auch den jungen Orson Welles weltberühmt. Massenpanik rief die Sendung nicht hervor, denn Welles Programm hatte gerade einma eine Einschaltquote von 2 Prozent, was immerhin rund 2.6 Millionen Hörern entsprach.

"Das war für uns ein Schock, dass H.G. Wells alter Klassiker, Vorbild für so viele Stories und sogar Comic Strips, bei den Hörern solche Reaktionen auslöste. Die Invasion von Mars-Monstern war für uns nur ein Märchen." — ORSON WELLES.

Zu Halloween 2010 sendete der Hamburger Radiosender Oldie 95 eine deutsche Version der US-Urfassung. Bei "Ufos über der Elbe" wurde die Story auf Hamburg übertragen. Sowohl Originalschauplätze der Hansestadt als auch Originalmoderatoren und On-Air-Elemente wurden dabei verwertet, sodass tatsächlich besorgte Hamburger nach Ausstrahlung auf UKW 95,0 die Polizei alarmierten.

Der Roswell-Zwischenfall

Roswell, Ufos, Aliens, Ausserirdische
Roswell Daily Record: Schlagzeile vom 8. Juli 1947

Seit dem 24. Juni 1947 berichteten mehrere US-Medien über Sichtungen von unbekannten Flugobjekten. Ausgelöst von Berichten des Piloten Kenneth Arnold, der bei einem privaten Erkundungsflug nahe dem Mount Rainier im Bundesstaat Washington eine Formation von neun fliegenden Objekten gesehen habe, deren schnelle Fortbewegung wie die über das Wasser hüpfender Untertassen ausgesehen habe. Er schuf damit die Wortschöpfung "fliegende Untertasse".

Am 14. Juni 1947 fand der Rancher William (Mac) Brazel verstreute Trümmer auf der Foster Ranch (rund 105 km nordwestlich von Roswell). Anfang Juli erfuhr Brazel in Corona von Gerüchten über unbekannte Flugobjekte. Daraufhin informierte er am 7. Juli 1947 den Sheriff von Roswell (New Mexiko) über seinen Fund, der diese Information dem Roswell Army Air Field (RAAF, lokaler Stützpunkt der US-Armee) telefonisch übermittelte. Die beiden Armee-Angehörige Major Jesse Marcel, der Nachrichtenoffizier des Stützpunktes, und Sheridan Cavitt von der Spionageabwehr kamen sofort, um den Fall zu untersuchen. Sie untersuchten die Trümmer auf der Ranch, sammelten sie ein und sandten sie für weitere Analysen an den Armeestützpunkt in Fort Worth, Texas. Das RAAF teilte den Fund den lokalen Medien mit.

Am 8. Juli 1947 erschien die Lokalzeitung Roswell Daily Record mit der Schlagzeile "RAAF erbeutet fliegende Untertasse auf einer Ranch in der Gegend von Roswell" auf der Titelseite: Das RAAF habe bekannt gegeben, es besitze eine "fliegende Untertasse", die auf einer Ranch gefunden worden sei. Details zu deren Konstruktion und Aussehen habe es nicht mitgeteilt. Ein Ehepaar habe offenbar als einzige Bürger Roswells am 2. Juli 1947 40 bis 50 Sekunden lang ein großes glühendes Objekt am südöstlichen Himmel beobachtet, das sich mit hohem Tempo nach Nordwesten bewegt habe.

Nachdem viele US-Medien gemeldet hatten, die US-Armee habe bei Roswell eine fliegende Untertasse gefunden, erklärten General Roger Ramey und ein Wetterexperte der Armee auf einer Pressekonferenz am Nachmittag des 8. Juli 1947 in Fort Worth: Die Trümmer seien Teile eines abgestürzten Wetterballons für Windmessungen in großer Höhe. Er sei wie bei diesem Modell üblich mit einem Raywin-Radarreflektor ausgerüstet gewesen, der aus dicker, mit Folie überzogener Pappe bestanden habe. Ramey erlaubte den Journalisten, Trümmerteile zu fotografieren. Am 9. Juli berichtete der Roswell Daily Record unter dem Titel "General Ramey entleert die Roswell Untertasse" darüber; die Aufregung über eine angebliche fliegende Untertasse sei unbegründet gewesen.

In einem Interview dieser Ausgabe beschrieb Brazel die gefundenen Trümmer als graue Gummistreifen, Aluminiumfolie, dickes Papier mit einigen Ösen, Stöcke und Klebeband mit aufgedruckten Blumenmustern; einige Trümmerteile seien mit Buchstaben beschriftet gewesen. Irgendwelche Metall- und Maschinenteile, Draht oder Schnüre habe er nicht darunter gesehen. Er, seine Frau und Tochter hätten viele dieser Trümmer am 4. Juli eingesammelt. Den Rest hätten der Sheriff, der US-Soldat Jesse Marcel und ein Begleiter am 7. Juli eingesammelt und dann bei ihm zuhause vergeblich zusammenzubauen versucht. Er schätze das Gesamtgewicht der Trümmer auf fünf Pfund. Er sei sicher, dass sie nicht zu einem Wetterballon gehörten, da er einen solchen früher zweimal auf seinem Gelände gefunden habe.

Danach ebbte das Medieninteresse an dem Vorfall ab, und er blieb 30 Jahre lang unbeachtet, bis 1980 die Autoren Charles Berlitz und William L. Moore ihr Buch "Roswell-Zwischenfall" herausbrachten. Darin veröffentlichten sie die Verschwörungstheorie, das die US-Regierung damals ein außerirdisches Raumschiff und Leichen außerirdischer Lebewesen (Aliens) gefunden hätten.

1994 schrieben mehrere Autoren und die US Air Force (USAF) berichtete, dass die Trümmer von kombinierten Ballons mit Schallsensoren stammten, deren Eignung zum Aufspüren sowjetischer Atomtests 1947 in Alamogordo, New Mexico, unter strengster Geheimhaltung getestet worden war (Projekt Mogul). Ein zweiter USAF-Bericht von 1997 überprüfte Zeugenaussagen zu Aliens und führte aus, sie seien haltlos, erfunden oder durch Fallschirmpuppen angeregt worden.

Die Verschwörungstheorie um Roswell erweiterte der Ufologe Stanton T. Friedman, der behauptete, er habe 1989 den Leichenbestatter Glenn Dennis aus Roswell befragt habe. Dieser sagte aus, ein Armeevertreter habe ihn am 9. oder 10. Juli 1947 telefonisch nach Vorräten an luftdicht versiegelbaren Kindersärgen gefragt. Eine Krankenschwester des Armeehospitals habe ihm erzählt, sie habe an der Autopsie seltsamer, kleiner kindähnlicher Leichen mitgewirkt. Danach habe man ihm das Verlassen des Hospitals befohlen.

UFO-Kontakler George Adamski (1952)

Adamski, George Adamski, Roswell, Ufos, Aliens, Ausserirdische
Adamskis Lampenschirm, der ein Ufo sein wollte

Der US-Ufologe und Science-Fiction-Autor George Adamski (1891-1965), polnischer Herkunft, war der erste, der von sich behauptete, Ufos nicht nur gesehen und fotografiert zu haben, sondern auch mit Außerirdischen geflogen zu sein. Gläubige Ufologen bezeichnen Adamski und Personen, die gleiche Erlebnisse hatten, als Kontakler. Adamski schrieb mehrere Bücher rund um seine Behauptungen. Auf seine Behauptungen mit Venusianern wollen wir hier nicht näher eingehen, genauso wenig wie von den telepathischen Kontakten zu UFO-Besatzungen...

→ http://www.adamskifoundation.com/

Ufo-Sekten

Der Ufoglaube — auch UFO-Religion oder Ufo-Sekten — bezeichnet die neureligiösen Ansichten von unterschiedlich stark organisierten Gruppen und ihren Propheten, die nach eigenem Verständnis in Kontakt mit Außerirdischen stehen.

Die weltweit größte UFO-Religion ist der Raelismus. Weniger verbreitet sind beispielsweise Aetherius Society, Ashtar Command, Unarius, Chen Tao, Eduard Albert Meiers Gruppe F.I.G.U. oder Uriellas Orden Fiat Lux. Auch Scientologen haben mit Xenu Elemente eines Ufoglaubens in ihrer Lehre. In die Schlagzeilen kamen 1997 Heaven's Gate durch einen kollektiven Selbstmord und 1998 das Trainingszentrum zur Freisetzung der Atmaenergie durch einen möglicherweise verhinderten kollektiven Selbstmord.

Der Ufoglaube hat sich zu einer Art Religion entwickelt. Das das auch nach hinten losgehen kann, zeigt der Gruppenselbstmord von 39 Angehörigen der Sekte "Heaven's Gate" im März 1997, die annahmen, ein im Schweif des Kometen Hale-Bopp verstecktes UFO würde nach dem Freitod ihre Seelen mitnehmen...

Die Alien-Autopsie (1995)

Roswell, Ufos, Aliens, Ausserirdische
Abgebliche Obduktion eines Außerirdischen (Aliens)

Am 5. Mai 1995 trat der britische Filmemacher Ray Santilli an die Öffentlichkeit und präsentierte angeblich authentisches Filmmaterial einer Autopsie eines Außerirdischen aus dem Jahr 1947. Er habe das Filmmaterial von einem ehemaligen amerikanischen Militärkameramann erworben.

Der Film ist schwarz-weiß gedreht und hat die Länge von etwa 16 Minuten. Er zeigt eine sehr laienhafte Autopsie einer angeblichen Leiche, die im Jahre 1947 bei einer angeblichen UFO-Havarie wenige Wochen nach dem UFO-Absturz von Roswell stattgefunden haben soll. Der Außerirdische sei daraufhin vermutlich in ein Labor in Fort Worth, Texas gebracht und dort untersucht und obduziert worden. Laut Ray Santilli wurde der Film Anfang Juni 1947 gedreht. Der Kameramann hatte Sicherheitskopien des Materials angefertigt, die er Jahrzehnte später an den Briten verkaufte.

Immer wenn es um Detailaufnahmen der Innereien gezeigt werden sollen, wird der Film unscharf. Der "humanoide Außerirdische" hat in etwa die Größe eines 12-jährigen Kindes, der Körper ist komplett unbehaart und weist keine Geschlechtsorgane auf. Die Extremitäten wirken im Vergleich zum Körper unproportioniert. Weiter weist er sowohl sechs Finger als auch sechs Zehen auf. Die rechte Hand ist abgetrennt. Das rechte Bein des Außerirdischen weist bereits zu Beginn des Filmes über dem Knie eine große Öffnung auf.

Die Aufnahmen wurden mittlerweile selbst von dem Machern als nicht-authentisch — Fälschung — estätigt wurden. Das Alienmodell wurde von John Humphreys, einem Experten für Spezialeffekte beim Film, hergestellt.

Das UFO-Phänomen in staatlichen Untersuchungen

Ob an den Berichten &uum;ber Ufos etwas dran ist, wollten auch staatliche Stellen wie die US Air Force herausfinden. Das UFO-Phänomen wurde von staatlichen Stellen systematisch im Rahmen der Projekte SIGN, GRUDGE und BLUE BOOK bis Ende der sechziger Jahre untersucht. Selbst in Deutschland.

Nach zahlreichen UFO-Sichtungen auf Luftwaffenstützpunkten Anfang 1947 sowie durch den Privatpiloten Kenneth Arnold am 24. Juni 1947 und dem Roswell-Zwischenfall Anfang Juli 1947 wurde das Project Sign (dt. Zeichen) ins Leben gerufen. Es kam in einem Bericht 1949 zu dem Ergebnis, dass es sich bei den UFOs um extraterrestrische Flugkörper handeln müsse. Daraufhin wurde das Team entlassen und das Projekt der Öffentlichkeit gegenüber für beendet erklärt. Nicht lange danach sollte das Folgeprojekt — Project Grudge (dt. Groll) — durch geeignete Maßnahmen das Interesse an UFOs in der Öffentlichkeit unterminieren. Dies führte zu großer Empörung unter den als inkompetent und halluzinatorisch hingestellten Piloten, so dass das Projekt wiederum beendet wurde.

1951 wurde das neue Project Blue Book unter der Leitung von Edward J. Ruppelt gegründet. Er versuchte, die Untersuchungen systematischer und wissenschaftlicher zu gestalten. Insbesondere förderte er eine Standardisierung der Fragebögen, mit denen Personal konfrontiert wurde, das Sichtungen gemacht hatte.

1954 stellte das Project Blue Book den Bericht Project Blue Book - Special Report No. 14 vor, der Sichtungsberichte und Tabellen enthielt. Insgesamt waren rund 3200 Sichtungen vom Project Blue Book dokumentiert. Die Sichtungen wurden nach known (dt. bekannt), unknown (unbekannt) und insufficient information (ungenügende Informationen) kategorisiert, die Qualität der Berichte auf einer Skala von eins bis vier eingestuft.

Rund 69 % der Fälle wurden als bekannt kategorisiert, bei 9 % fehlten weitere Angaben, 22 % wurden als unbekannt bewertet. 33 % aller exzellenten Fälle waren unbekannt gegenüber nur 17 % der schlechtesten Fälle. Als exzellent wurden Fälle bewertet, die besonders zuverlässig beobachtet wurden, also zum Beispiel von mehreren vertrauenswürdigen und erfahrenen Personen. Weiterhin unterschieden sich die bekannten von den unbekannten Sichtungen signifikant in den beobachteten Merkmalen. Die Air Force gab bekannt, das der Bericht bestätige, dass keine der Sichtungen mit außerirdischen Fahrzeugen in Verbindung gebracht werden könne.

Der astronomische Berater von Project Blue Book war J. Allen Hynek, Direktor des McMillin Observatoriums der Ohio State Universität. Auch er hat das Projekt aus seiner Sicht beschrieben (New York 1972, The UFO Experience - A Scientific Inquiry, München 1978 UFO Report - Ein Forschungsbericht). 1973 gründete er CUFOS (Center for UFO Studies).

Das Condon Committee war eine von der USAF als unabhängig und objektiv angekündigte Untersuchungskommission unter der Leitung von Prof. Edward Condon von der Universität Colorado. Es sollte alle bis dahin gesammelten Unterlagen über UFO-Vorfälle auswerten. 1969 wurde das Project Blue Book beendet. Das Condon Committee kam nach schwerwiegenden internen Zerwürfnissen zu der im Januar 1969 veröffentlichten Schlussfolgerung der Irrelevanz der UFO-Sichtungen für die Wissenschaft und der Überflüssigkeit weiterer Untersuchungen. Daran orientierte sich die USAF in ihrer Begründung der Beendigung von Project Blue Book.

Der Abschlussbericht enthält eine Statistik über 12.618 gemeldete Vorfälle von 1947 bis 1969. Die meisten Vorfälle konnten angabegemäß auf Naturphänomene oder herkömmliche Flugkörper zurückgeführt werden. Bei manchen Meldungen handelte es sich laut Condon um mutwillige Fälschungen. 701 Vorfälle (ca. 6 Prozent) wurden als "unidentified" klassifiziert.

Die Akten des Project Blue Book sind nach dem Freedom of Information Act im National Archive verfügbar und auch Online downloadbar (ca. 300 Seiten):

→ https://archive.org/details/ProjectBlueBookSpecialReport14

In Deutschland weigerte sich der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages trotz Informationsfreiheitsgesetz, Informationen zu einem UFO-Gutachten freizugeben. Verschiedene Gerichte urteilten zugunsten des Bundestages. Doch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied, dass Ausarbeitungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages nach dem Informationsfreiheitsgesetz herausgegeben werden müssen. Bisherige gegenteilige Entscheidungen des OVG Berlin-Brandenburg wurden damit aufgehoben. Sobald der Download verfügbar ist, werden wir ihn hier aufnehmen.

Die "Ufo-Akten" des Bundestages (Deutschland)

Trotz Informationsfreiheitsgesetz weigerte sich der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages sich vier Jahre lang und durch drei Instanzen hindurch, die Ufo-Akte "Die Suche nach außerirdischem Leben und die Umsetzung der VNResolution A/33/426 zur Beobachtung unidentifizierter Flugobjekte und extraterrestischen Lebensformen" (WD 8 — 3000 — 104/2009) freizugeben. Erst nach der Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht hat der Bundestag das UFO-Gutachten freigegeben. Ende 2015 ist es dann soweit.

Und dabei sind die Inhalte des Dossiers wenig aufsehenerregend: Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages kommt zu dem Schluß das die Existenz von weiteren intelligenten Leben im Universum unwahrscheinlich ist und das Entdecken von Planeten außerhalb des Sonnensystems "sehr schwierig". Weiter geht das Gutachten auf die Resolution der Vereinten Nationen ein, in der Mitgliedsstaaten aufgefordert werden, den UN-Generalsekretär über Untersuchungen außerirdischen Lebens zu informieren. Deutschland sei jedoch nicht verpflichtet, dies zu verfolgen. Es sei auch unklar, ob in der Vergangenheit solche Untersuchungen gemacht worden seien.

Download der Ufo-Akte des Bundestag (10 Seiten)

Ufo-Akten des Federal Bureau of Investigation (F.B.I.) (USA)

Im Online-Archiv des Federal Bureau of Investigation (FBI) finden Sie direkten Zugang zu verschiedenen freigegebenen Akten und Dokumenten aus dem Bereich Ufos:

Unter https://vault.fbi.gov/reading-room-index finden Sie freigegebene F.B.I. Akten wie "Roswell UFO", "Majestic 12" oder "Project Blue Book (UFO)" und "Animal Mutilation" (Tierverstümmelung).

Entführungen durch Außerirdische

Als eine Entführung durch Außerirdische (englisch alien abduction) wird die Annahme von Menschen bezeichnet, die berichten, Opfer einer Entführung durch außerirdische Wesen gewesen zu sein. In der Ufologie wird dies nach einer Klassifikation von UFO-Begegnungen durch J. Allen Hynek als Nahbegegnung der vierten Art (engl. close encounter of the fourth kind, kurz CE-4) bezeichnet.

Die älteste Ufo-Entführung gab es wohl am 14. Oktober 1957 in Brasilien, wo der 23jährige Bauer Antonio Villas-Boas erstmals Sex mit einer Mars-Frau gehabt haben will: "Was sie wollten, war ein guter Beschäler, um ihre Rasse auszubessern".

Weltweit bekannt wurde der Fall des US-amerikanischen Ehepaar Betty und Barney Hill, die im Jahr 1961 angaben, ein UFO gesichtet zu haben. Nachdem Betty monatelang unter Albträumen litt, die den Aufenthalt in einem mit unbekannten Instrumenten ausgestatteten Laboratorium betrafen, wurden sie und ihr Ehemann mittels Hypnose behandelt, wobei Barney Hill dann ähnliche Erfahrungen schilderte wie seine Frau. Ein ähnliches Erlebnis hatte in den 1970er Jahren Travis Walton.

→ https://de.wikipedia.org/wiki/Betty_und_Barney_Hill
→ https://de.wikipedia.org/wiki/Travis_Walton

Budd Hopkins veröffentlichte 1987 sein Buch "Intruders" (Eindringlinge). John E. Mack ist mit dem Künstler seit Herbst 1989 bedreundet. "Ich war beeindruckt von seiner Wärme... Noch bedeutsaer waren die Geschichtem, die er mir erzählte."

1994 veröffentlichte John E. Mack (1929-2004), Harvard-Professor für Psychologie, sein Buch "Entführt von Außerirdischen" (dt. 1995) und bekam Ärger mit der Fakultät, aber weltweites Aufsehen. Für seine Arbeit zu Ufo-Entführungen erhielt er bereits 1993 den Ig Nobelpreis der Havard Universität (vom engl. ignoble, unwürdig, schmachvoll, schändlich). Für sein Buch erhielt er einen Vorschuß von 200.000 US Dollar (ca. 350.000 DM).

Nach der Veröffentlichung seines Buches wurde ein Verfahren gegen Mack eröffnet mit dem Ziel, ihn von seinen Posten zu entheben. Nach 14-monatiger Untersuchung wurden das Verfahren und alle Vorwürfe gegen Mack jedoch fallen gelassen: Es konnten ihm keine fachlichen Fehler oder Verstöße gegen die ethisch-moralischen Prinzipien Harvards nachgewiesen werden.

1999 veröffentlichte Mack sein zweites Buch zu dem Titel Passport to the Cosmos: Human Transformation and Alien Encounters, in dem Mack verstärkt auf einen philosophisch-spirituellen Aspekt der Entführungen und dessen Verbindung zu modernen Weltanschauungen eingeht. Mack starb am 27. September 2004 durch einen Autounfall in London. Ein betrunkener Fahrer erfasste Mack, als dieser alleine zu Fuß von einem Essen bei Freunden nach Hause laufen wollte.

In einer Studie an der University of New Mexico aus dem Jahr 1988 wurde festgestellt, dass etwa 20 Prozent der Freiwilligen, denen eine hohe Dosis Dimethyltryptamin injiziert wurde, identische Erfahrungen wie die einer Entführung durch Außerirdische hatten.

Die Psychologie bietet eine Reihe von Erklärungstheorien für sog. Entführungen durch Außerirdische an, von posttraumatischem Stress bis hin zu falschen Erinnerungen (False Memory Syndrom). Wir hatten alle schon einmal die Erinnerung, einen bestimmten Gegenstand an einem bestimmten Ort liegengelassen zu haben. Doch dann findet man den Gegenstand ganz wo anders. Unsere Erinnerung ist fehlbar... Natürlich ist auch die Einpflanzung falscher Erinnerungen durch den Therapeuten möglich oder die Verdrängung eines Erlebnisses durch Überlagerung von Entführungen vom höhrensagen wie Außerirdische. Weiter sind möglich: unverarbeitete Kindheitstraumata, Gewalterfahrungen oder gesellschaftliche Belastungen.

Typische "Entführungsopfer" klagen über bestimmte psychische und somatische Symptome:

→ Schlaflosigkeit, Alpträume und Dunkelangst

→ widerholtes Erwachen im Zustand der Paralyse

→ das Gefühl der Anwesenheit von Fremden im Schlafzimmer

→ ein Eindruck von Zeitverlust und Erinnerungsstörungen

→ fortgesetzte Angst vor medizinischen Untersuchungen

→ gelegentliches Nasenbluten

→ unerklärliche kleine Narben an verschiedenen Körperstellen.

Eine Umfrage aus dem Jahr 1992 ergab, das jeder 50. Bürger der USA an derartigen Symptomen leidet oder litt. Viele der Symptome werden auch von Opfern sexuellen oder rituellen Missbrauchs und anderer Traumatisierungen berichtet.

Konkrete Erinnerungen an die Entführungen stellen sich in den meisten Fällen erst ein, wenn die Betroffenen Hilfe bei einem Psychotherapeuten suchen — und zwar einem, der mit dem Phänomen der Entführungen vertraut ist. In der Regressions-Hypnose wird eine sogenannte False-Memory-Syndrom (Falsche Erinnerung) von Therapeut und Patient konstruiert.

Search for Extraterrestrial Intelligence (SETI)

Search for Extraterrestrial Intelligence (englisch für Suche nach extraterrestrischer Intelligenz, auch kurz SETI genannt) bezeichnet die Suche nach außerirdischen Zivilisationen. Seit 1960 werden verschiedene wissenschaftliche Projekte betrieben, die unter anderem den Radiobereich des elektromagnetischen Spektrums nach möglichen Anzeichen und Signalen technischer Zivilisationen im All untersuchen.

1974 wurde vom Arecibo-Observatorium eine einmalige Radiobotschaft von 1.679 Bits Länge ins All in Richtung des Kugelsternhaufens M13 (Entfernung rund 25.000 Lichtjahre) gesendet. Die Zahl 1.679 hat zwei Primfaktoren, 23 und 73, und die Nachricht soll als Bild von 23 mal 73 Pixeln verstanden werden. Die Nachricht wurde durch Frequenzmodulation mit 10 Bits pro Sekunde gesendet. Das Bild soll das Arecibo-Observatorium, eine menschliche Figur, die DNA und die für das Leben auf der Erde notwendigen Elemente darstellen.

Wie zu erwarten war, wurden bisher keine Anzeichen für intelligentes Leben im Weltall entdeckt.

→ https://de.wikipedia.org/wiki/Search_for_Extraterrestrial_Intelligence

Persönlichkeiten

Werner Walter (* 1957), ehemaliger deutscher Ufologe. Walter gründete 1976 gemeinsam mit Hansjürgen Köhler das "Centrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP). Außerdem ist er Gründungsmitglied der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" (GWUP). Werner Walter galt als der gefragteste Ufologe, der tausende von Sichungen untersucht hat und keine Sichtung gab Anlaß, an Außerirdische zu vermuten. Nach einem Schlaganfall im März 2014 hörte man nichts mehr von ihm.

Gläubige Vertreter: Illobrand von Ludwiger (MUFON-CES), Hans-Werner Peiniger (Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V., GEP), Johannes Fiebag, Michael Hesemann

WERNER WALTER VERSTORBEN

Update 7. November 2016: Werner Walter verstarb am 7. November 2016 im Alter von 59 Jahren.

Werner Walter, Ufos, Kritik, Skeptiker, CENAP, Aliens, Ausserirdische

Ufo-Gläubiger Michael Hesemann

Der Ufo-Gläubige Michael Hesemann ist eigentlich Historiker und Autor zahlreicher UFO Publikationen. Das er dabei sehr unkritisch mit dem Thema Ufos umgeht, liegt wohl eher daran, das mit gläubiger Ufo-Literatur mehr Kasse zu machen ist. Hesemann wird nicht als ernsthafter Ufologe wie z.B. Werner Walter betrachtet. Mehr noch: Hesemann kritisiert seine Kritiker... Hier ein paar Beispiele:

"Ich bin weder UFOloge noch UFO-Forscher!" meinte Hesemann am 1. November 1983 gegenueber Hj Koehler von CENAP.

"Fuer DM 10.000 in bar schreibe ich sogar die groesste Lobhuddelei ueber Euch beide." (Hesemann am 2.Februar 1984 gegenueber Hj Koehler, CENAP) lt.Journal fuer UFO-Forschung, Nr.5/1999

In der Nr. 1 des Magazin 2000 schrieb Hesemann seinen Artikel "Ufos seit Jahrtausenden". In der Nr. 2 kritisierte Klaus Webner aus Wiesbaden, das "was Michael Hesemann in seinem Artikel nachplappert, sind typische Stories ohne wissenschaftliche Basis und stellenweise Falschmeldungen" wogegen Michael Hesemann schrieb "Adamski hatte echte Kontakte" oder "Kornkreise kein Schwindel" und das auf dem Mond Ufo-Basen der Aliens existieren...

Es folgten viele weitere Artikel Hesemanns über angebliche Ufos bis Hesemann mit Ausgabe Nr. 5-6 als neuer Herausgeber der Zeitschrift wurde. Aus der "Zeitschrift für Grenzwissenschaften" wurde "Das Magazin für den Menschen von morgen" mit Artikel aus der New Age Bewegung.

In den Jahren danach veranstaltete er Ufo-Kongresse und Esoterik Messen wie "Dialog mit dem Universum" (DU). Im Herbst 1989 wurde Gast-Redner Erich von Daeniken von einem Gast geohrfeigt, worauf Hesemann vor versammeltem Publikum (bis zu 2.000 Personen) ins Mikrophon schrie, dass dies ein Anschlag von "der CENAP" gewesen sei — obwohl die Leute gar nix damit zu tun hatten und brav vor den fuer sie anwaltlich verschlossenen (Hausverbot!) Toren standen und Handzettel verteilten.

Ufo-Kritiker diffamiert Hesemann, sie hätten alle keine Ahnung, wo Ufos doch als bewiesen gelten. Weiterhin behauptet Hesemann von sich, er sei "der erfolgreichste deutsche Ufo-Forscher (Autor)": und "ich bin wohl der einzige deutsche Ufo-Forscher der weltweite Akzeptanz genueßt." Hat etwas von Größenwahn...

Doktortitel für Ufologie

Im Internet finden sich auch Anbieter, die Doktortitel für Ufologie vermitteln. Nicht lange warten, heute noch ihren → Doktortitel kaufen.

Links

Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP)

Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. (GEP)

Fazit

Der Glaube an Ufos und Außerirdische sind moderne Folklore und Aberglaube. Man kann nichts widerlegen, was es nicht gibt. In der Wissenschaft muss der Behaupter die Beweise vorlegen. Nach über 70 Jahren der Ufoforschung ist es an der Zeit der Ufologen, Beweise für das Ufo-Phänomen zu präsentieren, in Form eines Ufos und Aliens.